Gewalt


Gewalt
Einbruch
Minderjährige
Polizei
Schüsse
Tod

nicht nachvollziehbare Dinge geschehen
einerseits die große Gewaltbereitschaft
unter den Minderjährigen
andererseits die beinahe schon normale
gewaltsame Reaktion der Bekämpfenden
wo bleibt das ausgleichende Mittel
in unserer Gesellschaft
die Vorbilder für unsere Kinder
manchmal geistern mir Gedanken
durch den Kopf
wie das den bei den Enkelkindern sein wird
schlagen die sich im Kindergarten schon die Köpfe ein
gehen wir, besonders wir am Land
wo auch nachts manchmal die Türen offen sind,
dann mit der Pistole ins Bett

Kommentare

  1. Ja, die Gewaltbereitschaft unter Kindern und Jugendlichen ist erschreckend. Das geht schon, meiner Meinung nach, mit dem Wortschatz los. Worte können auch verletzten...
    Der Umgangston wird immer rauher, Körperkontakt besteht aus Rempeln und Schupsen.
    Dabei geht es doch auch anders!!!
    Es gibt ein liebevolles, respektvolles Miteinander wenn die Kinder das von Kleinauf "lernen", also von den Eltern abgucken können.
    Allen, die diesen liebevollen Umgang pflegen möchten aber nicht wissen wie, seien die Kurse der DGBM "Berührung mit Respekt"® empfohlen.
    Links findet ihr in meinem Blog.

    LG Katrin, die gerade einen entspannten Nachmittag mit zwei Kindern verbringt

    AntwortenLöschen
  2. Katrin: deine offenen Worte sind Balsam auf meiner Seele.
    wir können nur mit Vorbildwirkung etwas erreichen.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elfi,

    auch mich erschreckt es immer wieder,wie selbstverständlich Gewalt geworden ist.Schon die Kleinsten schauen im TV mit einer Gelassenheit (oder Stumpfsinnigkeit?) Gewaltszenen an, die ich einfach nicht verstehen kann.Es ist traurig aber wahr,man muss sich die Frage stellen,wohin das noch führen soll.

    GLG Barbara

    AntwortenLöschen
  4. du sprichst aus, was im moment sicher in vielen familien ein thema ist, lieb elfi. es fehlt auch oft am natürlichen un-rechts-empfinden. da muss man sich fragen: wo kommt das denn her ? der umgang mit worten ist aber auch ein sehr loser geworden und geht nicht oft das wort der tat voraus? so vieles ist unüberlegt dahingesagt und wie es auf kinder wirkt, deren moralischen maßstäbe sich erst entwickeln müssen, erkennt man immer erst, wenn was passiert. sicher hat die zunehmende gewaltbereitschaft verschiedene ursachen, ich hab aber festgestellt, dass angriffiges und schimpfworte den leuten schneller über die lippen kommen als etwas positives oder durchdachtes. ganz schnell ist einer *blöd* ... *ein trottel* ... *ein depp* ... *ein a....* und was man mit ihm machen - im antun sollte, klingt auch nicht grad fein ...

    irgendwie, so scheint mir, passt sich das verhalten jugendlicher bzw der menschen überhaupt, mehr und mehr der rohheit der sprache an. das ist jedenfalls meine beobachtung und meinung zu diesem thema, das du hier so mutig und mit einem sehr guten ansatz für weitere diskussionen aufgegriffen hast.

    danke dafür und lieben gruss,
    rena

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eulen nach Rom tragen