türkis - Bumerang

Die Absicht ist die Seele der Tat
Ein Derwisch ging und sang:"Deine guten oder schlechten Taten kommen wie ein Bumerang auf dich zurück:" Eine ältere Frau, die seinen Gesang hörte, dachte: Ich muss ihm beweisen, dass das nicht wahr ist. So bereitete sie ein Brot vor und mischte Gift hinein. Als nun der Derwisch vor ihre Haustür kam, schenkte sie ihm das Brot. Der Derwisch lief weiter. Und kurz darauf traf er einen Mann, der ihm erzählte, dass er so müde und hungrig sei. Er kam von weit her. Der Derwisch gab ihm sein Brot. Der Mann aß es und schrie kurz darauf:"Mein Bauch, mein Bauch! Ich halte das nicht aus...!" In diesem Augenblich kamen alle aus ihren Häusern heraus, auch die alte Frau, um zu sehen, was los war. Mit Schrecken stellte die Frau fest, dass ihr Sohn, auf dem Weg zu seiner Mutter nach einer langen Reise, das giftige Brot gegessen hatte.


Ein Buch, dass ich immer wieder zur Hand nehme um meine Sichtweisen neu zu überdenken.
Daneben eine Maschenprobe von meinem aktuellen Projekt.

Kommentare

  1. Liebe Elfi,ein herzliches Dankeschön für diese wundervolle Erinnerung.Ja,es ist wichtig und gut Sichweisen immer wieder zu überdenken und gegebenenfalls andere Wege oder Wege anders zu gehen.

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag

    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. eine schöne geschichte hast du zum türkis erzählt.
    lg
    ingrid

    AntwortenLöschen
  3. sie geht unter die haut, deine kleine geschichte, liebe elfi. es begeistert mich immer wieder, wie abwechslungsreich deine beiträge zu diesem *farbe-bekennen-projekt* sind. freu mich jeden tag aufs neue drauf :))

    wünsche dir noch einen schönen tag,
    lieben gruss, rena

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Idee, eben eine türkise Vorstellung. Das Leben ist nicht täglich rosarot, noch türkis. Was wird aus der türkisen Wolle? Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Eine beeindruckende Geschichte. Ich freue mich schon auf Morgen.
    Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eulen nach Rom tragen